A Complicated Remembrance

Culture, Education, Global War on Terrorism, History, Politics — By on September 12, 2011 at 10:41 pm

The tenth anniversary of the September 11th attacks snuck up on me. For one thing, we’re still calling them the September 11th attacks, as if it happened within the calendar year and all we need is the day and month for reference. Like many far more eloquent writers have said this week, the attacks radically changed my life in ways I never imagined. Here at Evangelical Outpost, to acknowledge the anniversary, we planned to reflect on one of the more difficult commands Christ issued to His followers: love your enemies. I signed up for the slot on September 8th. And I’m still waiting for something profound to say.

As a teacher, my first thought on an issue like this is always for my students. How are they really affected? How do they view this event, and is that view confined by their insulated experiences, or are they able to step outside adolescence and use it to further develop their fledgling worldviews? How can I help them keep asking questions? I teach juniors and seniors, AP US History and AP Government. How can I help them understand something that happened when they were eight years old?

One thing that has always fascinated me about history, and that my students are quick to identify early in the year, is the American tendency to name events in the way we wish those events to be remembered. The death of five rioters in Boston becomes the Boston Massacre; the murder of unarmed men, women and children is the Battle of Wounded Knee. Sometimes history rights itself. To describe the defeat of the Seventh Cavalry, we’ve jettisoned the inaccurate “Custer Massacre” and now refer to it as the Battle of Little Bighorn. But September 11th remains sterilely, elusively, named simply for its date. We haven’t sullied it in its naming, but neither have we identified it, as though we’re still reeling in shock from its existence. Perhaps we are.

We’re used to history. Names, dates, facts to memorize, causes and effects to trace… these are things that we know, things that comfort us as we look into the messy, tragic, violent stories of our past. They simplify things, give us categories to file away the confusion. But we’re too close to this event for a study guide. No wonder we can’t agree on how we should respond to it, even ten years later.

There is nothing sacred about September 11, 2001, no matter how much we wish there was. It was a day of tragedy, a day of injustice, a day of evil. But it was not a day of infallibility. We must examine the events of that day in their historical context. That context is ugly. The terrorists did not hate us for our virtues. If only it were so! The events were the result of a complex history of American interests, Middle Eastern politics, Islamic politicization, and the complicated interaction between the two regions. But that doesn’t fit a neat national narrative, especially in an election year, and it doesn’t make us feel better.

Which brings me back to my students. One thing I’ve noticed about the generation that grew up in the shadow of 9/11 is that we’ve done them a great disservice. We haven’t taught them how to respond to an event like this with anything other than a gut reaction. We feed them soundbytes, condemn those who question our reaction to the attacks or our part in setting the stage for them, and when it’s time to serve a grieving country, we encourage them to buy things to stimulate the economy. We carve out corners of mutual agreement on cable news networks and demonize anyone who disagrees with us as idiotic or unpatriotic, and thus cripple the rising generation to love its own country, much less its enemies.

If there’s anything I’ve learned from studying history, it’s that we are perpetuating a destructive cycle. It’s only when nations look to the global good for the sake of their citizens, rather than jealously guarding a sad national pride, that history moves in the direction of grace rather than the law of the jungle.

And so, all I have to say in remembrance on this somber anniversary, is that I pray we can break that cycle. I see the potential in my classroom, where students raised in a country that builds cathedrals to commerce, not religion, engage in conversation with fellow beings created in the image of God as if that sort of thing is still possible. This country could learn a lot from these teenagers. If it wants to survive and secure the blessings of liberty to itself and its posterity, it must.


Tags: , , ,
  • J. Thomas Johnson

    “There is nothing sacred about September 11, 2001, no matter how much we wish there was. It was a day of tragedy, a day of injustice, a day of evil. But it was not a day of infallibility.”

    This strikes me as an astute and penetrating observation and warning.  One could perhaps argue that sacredness can be distinguished from infallibility or the presumption of some sort of irrevocable mandate.  In that way we might confess that these sorts of events have their own sacredness without investing them with undo authority.  Nonetheless, I appreciate the reminder that significant tragedies can be perilous rallying points.  Self-justification and self-righteousness finds fertile soil in atrocity.  Thanks for the exhortation!

  • Pingback: Shadow of the Cross - J. Thomas Johnson

  • FTH1974

    The most
    important message about Israel and therefore the 11 sept. please use an translater

    Friedrich Heß (Physiker): Es ist absurd, aber es muss aus
    sehr ernsten Gründen dennoch gesagt werden, dass nicht der israelische
    Präsident, nicht die Staatengemeinschaft Macht hat, einen Krieg zu beginnen. In
    einer vollständig determinierten Welt, also in der Verkettung von Grund und
    Ursache, ist alles zuvor gesetzt, auch dieser eventuelle Krieg ist dann vor der
    geglaubten Gründung des israelischen Volkes längst bestimmt. Es ist also
    unmöglich in der Aktualität die Gefahr zu bekämpfen, die war dann schon vorher
    gelegt und es würden Frauen und Kinder völlig umsonst sterben. Die Vorstellung
    des Menschen, er könne Existenz sichern, diese soll, in der Gültigkeit der
    bestimmten Welt, dann widerlegt werden und das Unrecht, was aus diesem
    hoffnungsersetzenden Geltungsdrang folgt. Der Higgsmechanismus basiert auf
    spontane Symmetriebrechung, auf Indeterminismus und dieser ist längst
    widerlegt, nur traut sich die CERN-Führung das nicht geschlossen mitzuteilen.
    Sollte ein Krieg ausbrechen, ist alleine die CERN-Führung verantwortlich für
    diesen Krieg und niemand sonst. Mehr Informationen bei https://sites.google.com/site/jesusistelija/
    diese Seite genau in die Adressenseite einfügen, alles andere sind
    Irreführungen, die diese Position ablehnen. Diese Nachricht wurde auch in
    anderen Zeitungen veröffentlicht.

  • FTH1974

    Friedrich
    Heß (Physiker) This is the most massage
    you ever heard please use an german-english translater perhaps google

    Ein anerkennungswürdiger Evolutionsforscher ebnet den Weg zu
    Gott

    Als Herr Svante Pääbo einmal von Herrn Stefan Klein im
    ZEITmagazin beim Thema Genetik (Titel: “Alle Menschen sind miteinander
    verwandt”) gefragt wurde, warum die Frage, woher wir kommen, die Fantasie
    der Menschen dermaßen anrege, antwortete dieser, weil wir wissen wollen, wer
    wir eigentlich sind und weil wir hoffen, die Geschichte werde es uns verraten. Zum
    Schluss wurde er dann gefragt, ob er verstünde, warum sich die Menschen nach
    einfacheren religiösen Erklärungen sehnen und antwortete:

    (Svante Pääbo ZEITmagazin): Ich verstehe, dass Menschen, die vor
    existenziellen Herausforderungen stehen, religiöse Bedürfnisse haben. Die habe
    ich auch. Manchmal stelle ich mir vor, dass ich mit mir nahestehenden
    Verstorbenen geistig Kontakt aufnehmen kann. Das hilft mir dann, die Trennung
    zu verarbeiten. Trotzdem finde ich es naiv, an einen persönlichen Schöpfer zu
    glauben.

    Daraufhin wurde er gefragt, ob das nicht inkonsequent sei
    und er antwortete:

    (Svante Pääbo ZEITmagazin): Wer ist schon immer konsequent? Ich hatte
    einmal einen Doktoranden, der war fundamentalistischer Muslim. Er litt, denn
    natürlich glaubte er an die Schöpfung. Doch wir konnten uns einigen. Denn
    können wir kategorisch ausschließen, dass es einen allmächtigen und
    unergründlichen Gott gibt? Vielleicht ist die molekulare Evolution sein Plan,
    den wir nur nicht durchschauen.

    Ein zweifelsohne brillanter diplomatischer Forscher – der
    den Mut zur Offenheit hat. Denn diese Inkonsequenz, auf der einen Seite wie
    jeder Mensch, schwere Schicksalsschläge verarbeiten und am Ende den größten
    Verlust einsehen müsste, wohl wissend aber auf der anderen Seite die kritische
    Rationalität als Wissenschaftler nicht aus den Augen zu verlieren zu dürfen,
    führt in der gesamten Forschung zu einem Bruch der Objektivität und dies wird
    in ganz natürlicher Weise übersehen.

    Was ist ein persönlicher Gott? Ist es ein deistischer Gott,
    der die Dominoreihe anschubst, und wer schubst dann seine Existenz auf die gleiche
    Weise an und in diesem Moment meinen Gedanken, ganz gleich wie abstrakt und
    allgemein sich dieser über das Ganze vorentwickelt, gefangen in der Detektion
    einer Kernspinresonanz? Genau hier beginnt die Naivität und Inkonsequenz der
    naturwissenschaftlichen Forschung letztendlich durch uns alle, da wir glauben,
    unsere Gedanken seinen prinzipiell materiell nicht existent, nicht
    detektierbar, unterschlagen diese, wie von Geisterhand und eben „Totengeistern“.
    Ist diese Kette aller „fallenden Dominosteine“, seiner ganzen Verzweigungen,
    dann eine Menge, genauer die Menge aller möglichen Mengen und existiert diese?
    Und mit welcher bildet diese eine Identität mit der Russelschen Antinomie oder
    Ihrem exakten Gegenteil? Wir können also behaupten, dass wir selbst dort
    drinnen nicht enthalten seien, dann müssten wir selbst die Obermenge der
    Russelschen Antinomie verkörpern, und könnten damit unsere Klasse nicht mehr ad
    hoc verbieten, um ein Widerspruch zu bilden, also eben wie dann zu erwarten ist
    nicht existieren, durch solche unmögliche Gedanken. Daraus folgt dann das
    Gegenteil, und diese Menge, all der Mengen, die sich selbst enthalten, bildet
    mit der Menge aller Mengen eine Identität (Johannes 6 NT), die Russelsche Menge
    schließt sich also auch dadurch ganz aus. Enthält sich die Menge aller Mengen,
    könnten wir uns fragen und schon würde in unsere Endlichkeit die Allmenge aufs
    Neue hineinlegt, unendlich oft. Wir liegen aber eben in dieser und der Grund,
    warum diese über alle Zeiten sich selbst enthält, liegt daran, dass der bereits
    dargelegte Widerspruchsbeweis, über alle Zeiten, schon längst über alle Zeiten
    gesetzt ist, auch das Nachvollziehen in der Gegenwart, man denke auch dabei
    etwa an die vollständige Induktion. Dass auch Allgemeingültigkeit, man denke an
    die physikalischen Gesetze, immer gilt, liegt daran, weil das determiniert ist,
    also so beschlossen ist. Der lebensunmögliche ewigliche Zustand des Big Chill
    müsste also schon längst aus statistischen Gründen eingetroffen sein und das
    ist nicht der Fall, weil der Zufall unendlich, also in einem unendlichen
    Willen, in dem wir gesetzt sind, ausgeschlossen ist. Sonst wäre also dieser
    Wahn, diese Staubwolke des Big Chill, gleich einer allumfassenden
    Nuklearexplosion aus den besagten statistischen Gründen längst eingetreten. Aktuell
    und in einem endlichen Rahmen kann angenommen werden, dass die Entropie
    zunimmt, aber auf sehr lange Sicht, endet diese nicht in der Divergenz, im
    Kältetod, sondern die unendliche Real-Existenz gegen den Zufall, wie ich es
    ausdrücken würde, endet, weil partikuläre Systeme, eben nie abgeschlossen sein
    können, in ewiger Existenz einer Persönlichkeit, die nun verstanden werden
    kann, in der wir gesetzt wandeln. Sie werden also, wenn auch in für Sie nicht
    vorstellbaren Zeit- oder Entwicklungsabschnitten zurückgerufen, weil alles
    andere ausgeschlossen ist. Weitere Informationen stelle ich unter https://sites.google.com/site/jesusistelija/
    dort dann unter Konsequenzen einer bestimmten Welt, Nathanprogramm, Jesus ein
    wachsendes Vermächtnis, bereit. Bitte die Adresse genau in Ihre Adressleiste
    kopieren. Gott kann also nur in Bestimmung bewiesen werden, weil er sonst ganz
    durch das Erklärungswerk unserer Unvollkommenheit, der Immanenz relativiert
    würde. Ich schicke das noch nicht einmal als Leserbrief, sondern nur als
    Kommentar, als Anregung, still und leise, den Wert dieser Nachricht
    einzuschätzen, stelle ich dem Leser allerdings anheim.

    Friedrich
    Heß (Physiker) This is the most massage
    you ever heard please use an german-english translater perhaps google

    Ein anerkennungswürdiger Evolutionsforscher ebnet den Weg zu
    Gott

    Als Herr Svante Pääbo einmal von Herrn Stefan Klein im
    ZEITmagazin beim Thema Genetik (Titel: “Alle Menschen sind miteinander
    verwandt”) gefragt wurde, warum die Frage, woher wir kommen, die Fantasie
    der Menschen dermaßen anrege, antwortete dieser, weil wir wissen wollen, wer
    wir eigentlich sind und weil wir hoffen, die Geschichte werde es uns verraten. Zum
    Schluss wurde er dann gefragt, ob er verstünde, warum sich die Menschen nach
    einfacheren religiösen Erklärungen sehnen und antwortete:

    (Svante Pääbo ZEITmagazin): Ich verstehe, dass Menschen, die vor
    existenziellen Herausforderungen stehen, religiöse Bedürfnisse haben. Die habe
    ich auch. Manchmal stelle ich mir vor, dass ich mit mir nahestehenden
    Verstorbenen geistig Kontakt aufnehmen kann. Das hilft mir dann, die Trennung
    zu verarbeiten. Trotzdem finde ich es naiv, an einen persönlichen Schöpfer zu
    glauben.

    Daraufhin wurde er gefragt, ob das nicht inkonsequent sei
    und er antwortete:

    (Svante Pääbo ZEITmagazin): Wer ist schon immer konsequent? Ich hatte
    einmal einen Doktoranden, der war fundamentalistischer Muslim. Er litt, denn
    natürlich glaubte er an die Schöpfung. Doch wir konnten uns einigen. Denn
    können wir kategorisch ausschließen, dass es einen allmächtigen und
    unergründlichen Gott gibt? Vielleicht ist die molekulare Evolution sein Plan,
    den wir nur nicht durchschauen.

    Ein zweifelsohne brillanter diplomatischer Forscher – der
    den Mut zur Offenheit hat. Denn diese Inkonsequenz, auf der einen Seite wie
    jeder Mensch, schwere Schicksalsschläge verarbeiten und am Ende den größten
    Verlust einsehen müsste, wohl wissend aber auf der anderen Seite die kritische
    Rationalität als Wissenschaftler nicht aus den Augen zu verlieren zu dürfen,
    führt in der gesamten Forschung zu einem Bruch der Objektivität und dies wird
    in ganz natürlicher Weise übersehen.

    Was ist ein persönlicher Gott? Ist es ein deistischer Gott,
    der die Dominoreihe anschubst, und wer schubst dann seine Existenz auf die gleiche
    Weise an und in diesem Moment meinen Gedanken, ganz gleich wie abstrakt und
    allgemein sich dieser über das Ganze vorentwickelt, gefangen in der Detektion
    einer Kernspinresonanz? Genau hier beginnt die Naivität und Inkonsequenz der
    naturwissenschaftlichen Forschung letztendlich durch uns alle, da wir glauben,
    unsere Gedanken seinen prinzipiell materiell nicht existent, nicht
    detektierbar, unterschlagen diese, wie von Geisterhand und eben „Totengeistern“.
    Ist diese Kette aller „fallenden Dominosteine“, seiner ganzen Verzweigungen,
    dann eine Menge, genauer die Menge aller möglichen Mengen und existiert diese?
    Und mit welcher bildet diese eine Identität mit der Russelschen Antinomie oder
    Ihrem exakten Gegenteil? Wir können also behaupten, dass wir selbst dort
    drinnen nicht enthalten seien, dann müssten wir selbst die Obermenge der
    Russelschen Antinomie verkörpern, und könnten damit unsere Klasse nicht mehr ad
    hoc verbieten, um ein Widerspruch zu bilden, also eben wie dann zu erwarten ist
    nicht existieren, durch solche unmögliche Gedanken. Daraus folgt dann das
    Gegenteil, und diese Menge, all der Mengen, die sich selbst enthalten, bildet
    mit der Menge aller Mengen eine Identität (Johannes 6 NT), die Russelsche Menge
    schließt sich also auch dadurch ganz aus. Enthält sich die Menge aller Mengen,
    könnten wir uns fragen und schon würde in unsere Endlichkeit die Allmenge aufs
    Neue hineinlegt, unendlich oft. Wir liegen aber eben in dieser und der Grund,
    warum diese über alle Zeiten sich selbst enthält, liegt daran, dass der bereits
    dargelegte Widerspruchsbeweis, über alle Zeiten, schon längst über alle Zeiten
    gesetzt ist, auch das Nachvollziehen in der Gegenwart, man denke auch dabei
    etwa an die vollständige Induktion. Dass auch Allgemeingültigkeit, man denke an
    die physikalischen Gesetze, immer gilt, liegt daran, weil das determiniert ist,
    also so beschlossen ist. Der lebensunmögliche ewigliche Zustand des Big Chill
    müsste also schon längst aus statistischen Gründen eingetroffen sein und das
    ist nicht der Fall, weil der Zufall unendlich, also in einem unendlichen
    Willen, in dem wir gesetzt sind, ausgeschlossen ist. Sonst wäre also dieser
    Wahn, diese Staubwolke des Big Chill, gleich einer allumfassenden
    Nuklearexplosion aus den besagten statistischen Gründen längst eingetreten. Aktuell
    und in einem endlichen Rahmen kann angenommen werden, dass die Entropie
    zunimmt, aber auf sehr lange Sicht, endet diese nicht in der Divergenz, im
    Kältetod, sondern die unendliche Real-Existenz gegen den Zufall, wie ich es
    ausdrücken würde, endet, weil partikuläre Systeme, eben nie abgeschlossen sein
    können, in ewiger Existenz einer Persönlichkeit, die nun verstanden werden
    kann, in der wir gesetzt wandeln. Sie werden also, wenn auch in für Sie nicht
    vorstellbaren Zeit- oder Entwicklungsabschnitten zurückgerufen, weil alles
    andere ausgeschlossen ist. Weitere Informationen stelle ich unter https://sites.google.com/site/jesusistelija/
    dort dann unter Konsequenzen einer bestimmten Welt, Nathanprogramm, Jesus ein
    wachsendes Vermächtnis, bereit. Bitte die Adresse genau in Ihre Adressleiste
    kopieren. Gott kann also nur in Bestimmung bewiesen werden, weil er sonst ganz
    durch das Erklärungswerk unserer Unvollkommenheit, der Immanenz relativiert
    würde. Ich schicke das noch nicht einmal als Leserbrief, sondern nur als
    Kommentar, als Anregung, still und leise, den Wert dieser Nachricht
    einzuschätzen, stelle ich dem Leser allerdings anheim.

    Friedrich
    Heß (Physiker) This is the most massage
    you ever heard please use an german-english translater perhaps google

    Ein anerkennungswürdiger Evolutionsforscher ebnet den Weg zu
    Gott

    Als Herr Svante Pääbo einmal von Herrn Stefan Klein im
    ZEITmagazin beim Thema Genetik (Titel: “Alle Menschen sind miteinander
    verwandt”) gefragt wurde, warum die Frage, woher wir kommen, die Fantasie
    der Menschen dermaßen anrege, antwortete dieser, weil wir wissen wollen, wer
    wir eigentlich sind und weil wir hoffen, die Geschichte werde es uns verraten. Zum
    Schluss wurde er dann gefragt, ob er verstünde, warum sich die Menschen nach
    einfacheren religiösen Erklärungen sehnen und antwortete:

    (Svante Pääbo ZEITmagazin): Ich verstehe, dass Menschen, die vor
    existenziellen Herausforderungen stehen, religiöse Bedürfnisse haben. Die habe
    ich auch. Manchmal stelle ich mir vor, dass ich mit mir nahestehenden
    Verstorbenen geistig Kontakt aufnehmen kann. Das hilft mir dann, die Trennung
    zu verarbeiten. Trotzdem finde ich es naiv, an einen persönlichen Schöpfer zu
    glauben.

    Daraufhin wurde er gefragt, ob das nicht inkonsequent sei
    und er antwortete:

    (Svante Pääbo ZEITmagazin): Wer ist schon immer konsequent? Ich hatte
    einmal einen Doktoranden, der war fundamentalistischer Muslim. Er litt, denn
    natürlich glaubte er an die Schöpfung. Doch wir konnten uns einigen. Denn
    können wir kategorisch ausschließen, dass es einen allmächtigen und
    unergründlichen Gott gibt? Vielleicht ist die molekulare Evolution sein Plan,
    den wir nur nicht durchschauen.

    Ein zweifelsohne brillanter diplomatischer Forscher – der
    den Mut zur Offenheit hat. Denn diese Inkonsequenz, auf der einen Seite wie
    jeder Mensch, schwere Schicksalsschläge verarbeiten und am Ende den größten
    Verlust einsehen müsste, wohl wissend aber auf der anderen Seite die kritische
    Rationalität als Wissenschaftler nicht aus den Augen zu verlieren zu dürfen,
    führt in der gesamten Forschung zu einem Bruch der Objektivität und dies wird
    in ganz natürlicher Weise übersehen.

    Was ist ein persönlicher Gott? Ist es ein deistischer Gott,
    der die Dominoreihe anschubst, und wer schubst dann seine Existenz auf die gleiche
    Weise an und in diesem Moment meinen Gedanken, ganz gleich wie abstrakt und
    allgemein sich dieser über das Ganze vorentwickelt, gefangen in der Detektion
    einer Kernspinresonanz? Genau hier beginnt die Naivität und Inkonsequenz der
    naturwissenschaftlichen Forschung letztendlich durch uns alle, da wir glauben,
    unsere Gedanken seinen prinzipiell materiell nicht existent, nicht
    detektierbar, unterschlagen diese, wie von Geisterhand und eben „Totengeistern“.
    Ist diese Kette aller „fallenden Dominosteine“, seiner ganzen Verzweigungen,
    dann eine Menge, genauer die Menge aller möglichen Mengen und existiert diese?
    Und mit welcher bildet diese eine Identität mit der Russelschen Antinomie oder
    Ihrem exakten Gegenteil? Wir können also behaupten, dass wir selbst dort
    drinnen nicht enthalten seien, dann müssten wir selbst die Obermenge der
    Russelschen Antinomie verkörpern, und könnten damit unsere Klasse nicht mehr ad
    hoc verbieten, um ein Widerspruch zu bilden, also eben wie dann zu erwarten ist
    nicht existieren, durch solche unmögliche Gedanken. Daraus folgt dann das
    Gegenteil, und diese Menge, all der Mengen, die sich selbst enthalten, bildet
    mit der Menge aller Mengen eine Identität (Johannes 6 NT), die Russelsche Menge
    schließt sich also auch dadurch ganz aus. Enthält sich die Menge aller Mengen,
    könnten wir uns fragen und schon würde in unsere Endlichkeit die Allmenge aufs
    Neue hineinlegt, unendlich oft. Wir liegen aber eben in dieser und der Grund,
    warum diese über alle Zeiten sich selbst enthält, liegt daran, dass der bereits
    dargelegte Widerspruchsbeweis, über alle Zeiten, schon längst über alle Zeiten
    gesetzt ist, auch das Nachvollziehen in der Gegenwart, man denke auch dabei
    etwa an die vollständige Induktion. Dass auch Allgemeingültigkeit, man denke an
    die physikalischen Gesetze, immer gilt, liegt daran, weil das determiniert ist,
    also so beschlossen ist. Der lebensunmögliche ewigliche Zustand des Big Chill
    müsste also schon längst aus statistischen Gründen eingetroffen sein und das
    ist nicht der Fall, weil der Zufall unendlich, also in einem unendlichen
    Willen, in dem wir gesetzt sind, ausgeschlossen ist. Sonst wäre also dieser
    Wahn, diese Staubwolke des Big Chill, gleich einer allumfassenden
    Nuklearexplosion aus den besagten statistischen Gründen längst eingetreten. Aktuell
    und in einem endlichen Rahmen kann angenommen werden, dass die Entropie
    zunimmt, aber auf sehr lange Sicht, endet diese nicht in der Divergenz, im
    Kältetod, sondern die unendliche Real-Existenz gegen den Zufall, wie ich es
    ausdrücken würde, endet, weil partikuläre Systeme, eben nie abgeschlossen sein
    können, in ewiger Existenz einer Persönlichkeit, die nun verstanden werden
    kann, in der wir gesetzt wandeln. Sie werden also, wenn auch in für Sie nicht
    vorstellbaren Zeit- oder Entwicklungsabschnitten zurückgerufen, weil alles
    andere ausgeschlossen ist. Weitere Informationen stelle ich unter https://sites.google.com/site/jesusistelija/
    dort dann unter Konsequenzen einer bestimmten Welt, Nathanprogramm, Jesus ein
    wachsendes Vermächtnis, bereit. Bitte die Adresse genau in Ihre Adressleiste
    kopieren. Gott kann also nur in Bestimmung bewiesen werden, weil er sonst ganz
    durch das Erklärungswerk unserer Unvollkommenheit, der Immanenz relativiert
    würde. Ich schicke das noch nicht einmal als Leserbrief, sondern nur als
    Kommentar, als Anregung, still und leise, den Wert dieser Nachricht
    einzuschätzen, stelle ich dem Leser allerdings anheim.